Wie Träume unser bewusstes SEIN verändern können

 

 

Vor mittlerweile 7 Jahren begann ich meine Träume jeden Tag aufzuschreiben. Kurz nachdem ich aufgewacht bin, bleibe ich ganz bewusst liegen mit geschlossenen Augen und spüre diese Energie um mich. Manchmal weiß ich sofort, was ich gerade geträumt habe. Öfters ist es der Fall, dass ich mich bewusst in die Schlafens-Energie wieder hereinversetzen kann, um meine letzten Träume von der Nacht wieder abzurufen. Aber es kommt auch vor, dass ich mich gar nicht an meine Träume erinnere.

Seit dem ich meine nächtlichen Erlebnisse immer wieder aufschreibe, habe ich dabei einen Rhythmus gesehen. Ob ich mich daran erinnere oder nicht, hängt nämlich unter anderem auch stark mit dem Mond zusammen. Um den Vollmond sind meine Träume sehr intensiv und real. Wenn ich auf dem Rücken liege oder krank bin, mache ich sogar manche Astralreisen – Reisen der Seele – wo ich ganz intensiv momentan in dieser anderen Wirklichkeit bin – und dort alles ganz genau spüre und steuere. Oft werde ich dabei mit einem Sog aus dem Bett gezogen.

Seit geraumer Zeit habe ich in diesen Träumen immer wieder Zukunftsvisionen. Diese kommen und gehen. Ich träume manchmal Wochen, Monate oder Jahre voraus. Und wenn diese Situation in der reellen Welt auf mich zukommt, weiß ich, was zu tun ist. Diese Träume und Visionen sind für mich Lebensbegleiter geworden. Sie zeigen mir den möglichen Weg, den es gut wäre einzuschlagen. Aber es sind auch Warnungen dabei, wovor ich Achtgeben sollte.

Träume sind wahre Meister ihres Faches. Vielfach spielt uns unser Unterbewusstsein einen Streich. Denn nicht jeder Traum ist eine Botschaft! Vielfach verarbeiten wir Dinge in der Nacht, die wir erlebt haben. Oder es sind unsere Ängste, welche in der Nacht durch unser Unterbewusstsein nach oben gebracht werden.

Wenn wir lernen, diese wertvollen Botschaften etwas zu hinterfragen, das Wichtige vom Unwichtigen zu unterscheiden, wird jedem Menschen in der Nacht quasi kostenlos eine eigene Beratung der geistigen Welt zu Teil. Mit etwas Übung können wir auch gezielt Fragestellungen über Entscheidungen in den Träumen ablesen. Ich habe mich so immer wieder direkt von meiner Seele und meinen Begleitern der geistigen Welt führen lassen. Auch wenn mein Verstand ganz andere Entscheidungen getroffen hätte, bin ich wirklich sehr froh, dass ich diesen Botschaften gefolgt bin.

Zusätzlich zu der Traumarbeit meditiere ich mehrmals die Woche und habe es in nunmehr 9 Jahren gelernt, die Sprache der Seele mit meinen Möglichkeiten zu entschlüsseln. Nun gebe ich dieses Wissen in Vorträgen und Seminaren an interessierte Menschen weiter. Mit einfachen Übungen lernen Sie dabei Ihr eigenes Werkzeug zur persönlichen Traumdeutung herauszufinden. Denn jeder Mensch ist anders und bei allgemeinen Traumdeutungen aus Büchern, bzw. Internet ist Vorsicht geboten. Wenn man die Traumdeutung nämlich mit dem Kopf, statt mit dem Herzen macht, kann der Traum ganz schnell platzen. Dieses wertvolle Werkzeug zu benutzen und jede Nacht einzusetzen, kann uns eine wertvolle Unterstützung sein.